03 honegger philatelie Wissenswertes

Zu unserem Titelbild

Der grosse vorphilatelistische Doppelkreisstempel von Rheineck gehört zu den beliebtesten Stempeln auf Alt-Schweiz-Marken. Das hat sicher auch damit zu tun, dass Rundstempel mit Ortsangaben an sich auf den ersten Schweizer Marken nur selten vorkommen. Zudem sind die Stempel der Gruppe 120 des Stempelwerks von Andres + Emmenegger auch wegen ihrer Grösse beliebt.

Rheineck erhielt diesen Stempel schon 1843. Zur Verwendung auf Marken kam deshalb bereits die erste Marke, die dort am Schalter war, die Poste Locale (wenngleich nur sehr selten) ab dem Jahre 1850 und in der Folge auch die weiteren Durheim-Ausgaben. Damals – und bis 1854 – hatte dieser Stempel unten eine vierstellige, ab dem Jahre 1854 bis 1855 nur noch eine zweistellige Jahreszahl. Diesen Letzteren findet man auf den Durheim-Ausgaben und auch noch auf den ersten Strubelnummern. Letztere sind seltener als Rayons mit diesem Stempel!

l

Die Besonderheit dieses Titelbildes liegt für einmal nicht nur in diesem begehrten Stempel, sondern vor allem in der Tatsache, dass der Brief ins Ausland gegangen ist. Und zwar nach Heilbronn im Königreich Württemberg. Frankiert ist dieses Damenbriefchen mit einer Rayon II, Stein ERO, Type 17 und einem Paar Rayon III, grosse Wertziffer, Typen 7/8. Es handelt sich dabei mutmasslich um den besterhaltenen und schönsten Auslandbrief mit dem grossen Zweikreisstempel von Rheineck.

Artikelsammlung