03 honegger philatelie Wissenswertes

Seltene Destinationen

Postgeschichtlich interessierte Sammler werden sich ganz sicher für diese Sammlung interessieren, aus welcher mein Sohn in der nächsten Zeit nach und nach Belege veräussern darf. Es spielt dabei keine Rolle, ob es sich dabei um die grösste diesbezügliche Sammlung handelt, die je zusammengestellt worden ist oder einfach «nur» um eine bedeutende Sammlung. Den meisten Sammlern wird es gehen wie mir: man wird sich in der Bibliothek erst einmal nach einem guten Atlas umsehen, um etliche der Destinationen überhaupt lokalisieren zu können! Man staunt dann, dass es in diese meist fernen Länder schon vor 150 oder noch mehr Jahren Verbindungen gegeben hat und fragt sich oft, auf welch komplizierten Routen dies denn möglich gewesen sei! Und uns Schweizer freut natürlich besonders, dass diese Belege aus unserem Land, seit dieser Zeit durchaus auch mit Schweizer Marken, frankiert worden sind! Wenn man selber die Möglichkeit hat, den Inhalt noch zu entziffern, so erhält man da ungewollt Einblick in Begebenheiten längst vergangener Zeiten, die sich für recht manchen Film eignen würden!

Solche Mitteilungen kann man heute in Bruchteilen einer Sekunde um die ganze Welt senden. Damals dauerte das Übermitteln einer Botschaft viele Tage, oft sogar viele Wochen. Und da der Transport über Meere und Wüsten hinweg recht oft Spuren auf den Briefen hinterlassen hat, haben wir es hier nicht mit schneeweissen Ersttagsbriefen zu tun, die man von der Post in 1A-Qualität besorgen kann. Nur unbedarfte Laien werden deshalb bei diesen alten Dokumenten eine solche Erhaltung erwarten. Die Destination ist hier wichtig und entscheidend – wenn es dann mit der Erhaltung auch noch klappt, umso besser! Sie sollten aber davon ausgehen, dass sich Letzteres keinesfalls preismindernd auswirkt!

Wir empfehlen Ihnen ein ausführliches Studium der beiliegenden Broschüre «Phantastische Zeitreise in die Epoche der grossen Entdecker & Abenteurer».

Seltene Destinationen

Artikelsammlung